Handyverträge machen Sinn

Posted on by Redaktion Computerklar.de

Eine Zeitlang wurde kontrovers darüber diskutiert, wie leicht Kunden mit einem Handyvertrag in die Schuldenfalle geraten können. Dabei wurde immer wieder vergessen, dass die meisten Kunden sehr wohl in der Lage sind, verantwortlich mit einem Vertrag umzugehen. Sogar Jugendlich sind –den neusten Studien nach- ebenso verantwortlich im Umgang mit dem Smartphone wie Erwachsene. Sie lernen schnell und wissen ganz genau, welche Kosten, wann und wie entstehen. Damals, als diese Diskussionen beinahe überall in den Medien zu vernehmen war, rieten Experten immer zu einer Prepaid Karte. Also eine Handy Karte, bei der im Voraus Einzahlungen erfolgen müssen, damit die Leistungen genutzt werden können. Die Prepaid Karte ist heute sehr beliebt. Besonders auch deshalb, weil viele Verbraucherschutzbehörden diese irrtümlich immer gerne empfehlen. Dabei ist sie in den meisten Fällen viel teurer als ein normaler Vertrag. Die Empfehlung, keinen Vertrag abzuschließen, erscheint also am Ende als eine sehr kostspielige Sache. Dabei ist es heute so einfach einen wirklich günstigen Handy-Vertrag zu finden und damit jeden Monat zu sparen und gleichzeitig weltweit vollkommen flexibel sein zu können.

Gut und Günstig – Das sind die modernen Handyverträge

Flexibilität herrscht bei allen Verträgen. In der Regel sind diese immer auf 2 Jahre gebunden und verlängern sich danach automatisch um ein weiteres Jahr, sofern sie nicht zuvor gekündigt werden. Der Abschluss sollte dabei am besten bei den günstigen Discountanbietern im Internet erfolgen. Hier sind aufgrund der vermittelten Masse, die Preise oft besonders attraktiv. Gleichzeitig kann auf Wunsch auch ein neues Handymodell mit dem Vertrag sehr günstig miterworben werden. In den Geschäften vor Ort hingegen, ist der Abschluss zu einer komplizierten Sache geworden.

Handyvertrag ist heute flexibler denn je

Flexibel sind sie auch in den Punkten, das in der Laufzeit sogar manchmal ein Handywechsel stattfinden kann. Das alte Gerät kann dann einfach noch in der laufenden Vertragslaufzeit gegen ein neues Modell eingetauscht werden. Gleiche Flexibilität herrscht häufig bei den Leistungen. Wer zunächst nur die Basisleistungen bucht, kann in seinem Kundenmenü später mit einem kurzen Klick seinen Vertrag erweitern oder andersherum andere Funktionen wieder herausnehmen. Die Umsetzung erfolgt entweder in wenigen Minuten oder innerhalb von 24 Stunden. Die Monatsgebühr, die meistens berechnet wird, ist zudem vielfach günstiger als bei einem Prepaid Vertrag. Letzterer ist vor allem deswegen auch so teuer, das Guthaben bei Nutzung plötzlich verloren geht oder die Karte immer wieder in einem bestimmten Rhythmus aufgeladen werden muss, damit sie nicht verfällt. Insgesamt zeigt sich die Vertragskarte also nicht nur von der Kostenseite im Plus.

Kostenfalle Ade

Nun mag der eine oder andere anführen, dass so ein Vertrag schnell in die Kostenfalle führen kann. In der Regel ist dieses Argument heute gar nicht mehr tragen. Mittlerweile gibt es für alle Telefonate den Flat Service. Die meisten versenden ihre SMS über WhatsApp. Kosten entstehen also praktisch kaum. Zudem kann bei jedem Anbieter eine Warn-SMS eingerichtet werden, wenn die fixierten Monatskosten überstiegen werden.

 

 

Bildquellenangabe: I-vista  / pixelio.de
Kategorie: Handy & Co.