Games: Bei Älteren und Frauen im Trend

Posted on by Redaktion Computerklar.de

Computer Games waren in der Vergangenheit vor allem für die Jugend etwas. Nach der Schule blieb Zeit, um die neusten Spiele auszuprobieren. Ob alleine oder mit anderen gemeinsam. Doch die Zeiten haben sich geändert. Das Jugendphänomen, wie wir es einst bei den Computer Games kannten, ist zu Ende. Jeder dritte Deutsche über 14 Jahren spielt heute, ein Großteil sogar regelmäßig. Bei den Älteren, über 50-jährigen ist es schon jeder Zehnte. Früher wäre das ein No-Go gewesen. Computer Games wachsen, oder besser gesagt die Zielgruppe formiert sich neu. Um 13 Prozent ist die Nachfrage gestiegen. Die neuen Zielgruppen für Computer Games sind vor allem ältere Personen und Frauen. Wurden früher Männer, die am PC spielten noch von Frauen belächelt und mitleidig angesehen, sind es die Damen heute selbst, die frohlockend am Computer sitzen und selbst harte Spiele für sich entdeckt haben. PC Games sind als keine Männerdomäne mehr. Der Anteil der Frauen, die sich regelmäßig den Computer Games widmen, liegt bei über 22 Prozent, mit steigender Tendenz.

Nicht nur am PC

Generell ist nutzbare Hardware für Games heute immer noch vielfältig. Nicht nur der PC ist dabei tonangebend. Auch die Konsolen sind heute ein wichtiger Fokus bei der Nutzung. Und auch hier steigen die Zahlen seit Jahren. Galten die Konsolen früher noch als teuer, hat sich das geändert. Die Preise sind gleich, aber die Zielgruppe ist wesentlich älter und somit auch finanziell besser ausgestattet. Noch ist aber er PC das beliebteste Spielgerät. Nur jeder Zehnte nutzt eine Konsole. 2015 sollen aber mehr als 6 Millionen Konsolen in Deutschland verkauft worden sein. Alleine diese Zahl zeigt, wie groß das Interesse ist.

Computer Games – Multiplayer

Alleine spielen war ebenfalls gestern. Multiplayer Spiele sind im Trend. Das Spiele über das Internet zieht. 40 Prozent aller Spieler, setzt dabei auf das Multiplayer Game über das Internet. Bei den unter 28-jährigen ist es sogar jeder zweite. Die älteren Zielgruppen nehmen aber auch hier Fahrt auf. Es zeigt sich, dass sie keinesfalls mehr zu den Randgruppen gehören.

Werbung wird akzeptiert

Interessant ist der Faktor, dass bei Computer Games mittlerweile auch Werbeeinblendungen akzeptiert werden. Hier lässt sich der Gewohnheitsfaktor benennen. Wir haben uns so viele Jahre über Werbung aufgeregt, das sie nun für uns zum normalen Umfeld gehört und wir den Kampf dagegen aufgegeben haben. Speziell Online-Spieler würden Werbung positiv gegenüber stehen. Nur noch 30 Prozent lehnen sie ab. Im Fernsehen hingegen ist Werbung so unbeliebt wie noch nie.

Gleichzeitig sei aber bei Computer Games auch die Zahlungsbereitschaft gestiegen. 20 Prozent würden dabei bis zu 10 Euro monatlich als Online-Gebühr akzeptieren. 40 Prozent bis zu 5 Euro im Monat. Die Zahlen rund um Nutzer und finanzieller Bereitschaft im Bereich Computer Games steigen von Jahr zu Jahr.

 

 

Bildquellenangabe: Stefan Bayer  / pixelio.de
Kategorie: Games