Datendiebstahl nimmt zu

Posted on by Redaktion Computerklar.de

Das eigene Geld ist in der heutigen Zeit nicht mehr sicher vor digitalen Dieben. Diese sind nicht mehr hinter der Geldbörse her, sondern versuchen die Finanzdaten von Käufern im Onlineshop oder von Bankkunden zu erhalten. Moderner Datendiebstahl ist eine Gefahr, vor der sich jeder Kunde schützen muss. Ein Zugriff auf das eigene Konto darf nicht zu einfach sein. Ein Datendiebstahl ist oft nicht versichert, weil Kunden sich davor hätten schützen müssen. Daher ist es umso wichtiger, dass die Kunden auf ihre Sicherheit achten.

Datendiebstahl an Geldautomaten

Vor wenigen Jahren trat auf einmal eine neue Bedrohung auf, die von vielen Bankkunden nicht erkannt werden konnte. Inzwischen müssen sich Kunden aber soweit informiert haben, dass sie diese Bedrohung erkennen können. Und auch die Banken sind angehalten für die Sicherheit der Kunden zu sorgen. Datendiebstahl erfolgt an Geldautomaten beispielsweise mithilfe von aufgesetzten Tastaturen, die von technisch versierten Bankräubern so verbunden werden, dass Kunden dann ihr Geld verlieren. Eine solche Tastatur nimmt die eingegebenen Daten auf und übermittelt diese an die Bankräuber, die dann auf einfachem Wege einen Zugriff auf ein Konto erhalten können. Dieser Datendiebstahl muss dadurch verhindert werden, dass sich Bankkunden ihren Bankautomaten gut ansehen, bevor sie ihre Karte in den Automaten einführen oder eine Zahl eingeben. Auffälligkeiten sollten dazu führen, dass Bankkunden einen möglicherweise veränderten Automaten nicht mehr verwenden. Am besten alarmieren die Bankkunden die Bank oder die Polizei, wenn eine Veränderung offensichtlich zu sein scheint.

Datendiebstahl über Internetportale

Ein viel zu einfacher Diebstahl von Kartendaten oder Bankdaten erfolgt mithilfe von Onlineshops. Ein Kunde muss im Internet möglichst häufig seine Passwörter ändern, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Hierdurch könnte es Hackern im Internet erschwert werden, die Daten von Onlineshops zu verwenden. Eine absolute Sicherheit besteht natürlich nicht. Daher ist es ratsam, wichtige Daten
• überhaupt nicht zu hinterlegen,
• diese erneut zu löschen oder
• eine Zahlungsmethode nach einer Zahlung zu wechseln.
Hierdurch und durch schwierige Passwörter könnte ein Datendiebstahl erschwert werden. Und dennoch werden bestimmte Onlineshops immer wieder angegriffen. Solch ein Anbieter muss natürlich ebenso für Sicherheit sorgen, damit die Daten der Nutzer absolut geschützt sind. Kunden sollten möglichst häufig nach Sicherheitstipps suchen und diese möglichst häufig anwenden. Es kommt nicht jeden Tag zu einem Angriff, doch führt Arglosigkeit zum Verlust des eigenen Geldes.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de

Kategorie: Internet