ICQ Messenger gerät in Vergessenheit

icq-messengerDer ICQ Messenger war einmal innovativ und ein gern genutztes Utensil. Mittlerweile ist er über 20 Jahre alt und gerät in Vergessenheit. Abgelöst ist er längst durch Skype und Co. Der ICQ Messenger hat neue Innovationen verschlafen und kann heute nicht mehr mit Skype, Whats App und anderen mithalten.

1996 ging der ICQ Messenger erstmals an den Start. Damals steckte der Dienst noch regelrecht in den Kinderschuhen. Kaum einer verfügt über gute und stabile Internetverbindungen. Doch nach und nach verbreitete sich der ICQ Messenger weltweit und wurde immer beliebter.

20 Jahre ICQ Messenger

ICQ steht für I seek You (ich suche Dich). Damals gab es einen solchen Messenger noch nicht. Die Nachfrage war groß und die Downloads stiegen auf Rekord Niveau. Bereits 1998 griff AOL zu und übernahm den ICQ Messenger. 407 Millionen Dollar kostet dem Unternehmen die Übernahme. Der Hype ging weiter und schon im Jahr 2.000 lag die Nutzerzahl bei mehr als 100 Millionen Menschen.

An die Russen verkauft

Doch dann kam der tiefe Fall. Der ICQ Messenger wurde unwichtig. Das Smartphone vertrieb den Dienst und AOL reagierte darauf nicht. Neue Innovationen bleiben aus. Der Fall ist hausgemacht. Des Weiteren kamen viele Sicherheitslücken dazu. 2010 wurde der ICQ Messenger an die russische Mail .ru Gruppe verkauft. Das Vertrauen der User schwand dadurch besonders. 2013 waren nur noch 11 Millionen bei ICQ gemeldet. Vielfach handelte es sich dabei um nicht mehr genutzte Accounts.

Konkurrenz beerdigt ICQ Messenger

Dann kam Whats App. Der Todesstoß für den ICQ Messenger. Die Russen fanden auch keine neuen Innovationen mehr. ICQ lebt zwar noch, aber hat kaum Marktanteile. In Europa und allen wichtigen Industriestaaten wird ICQ Messenger kaum noch genutzt. Nur in den Schwellenländern und in Südamerika sind vermehrt Nutzer zu finden.

 

Bildquellenangabe: JMG  / pixelio.de