Fake News auf Facebook

fake-newsFake News sind ein Problem auf Facebook und kommen immer öfters vor. Mittlerweile versucht Facebook zu reagieren, indem sie –wie bei Google auch- Betreibern mit Fake News den Zugang zu den Werbe-Tools verwehren. Das klappt natürlich nicht, da diese dann eine Seite zwischenschalten und die Fake News dennoch auf Facebook erscheinen. Falschmeldungen sind mittlerweile eine Normalität, die auch tausendfach vor und nach dem 1.April zu finden sind. Manche sind witzig, andere hingegen nicht. Facebook arbeitet mittlerweile mit Google zusammen. Die erste Zusammenarbeit entstand im Sommer, nach den zahlreichen Hass-Videos. Die Zusammenarbeit ist aber eher ein Muss, da sich diese zumeist nur auf den deutschsprachigen Raum bezieht. Dort hatte sich die Politik eingeschaltet und die Hassbotschaften kritisiert. Viel gebracht hat die Zusammenarbeit nicht. Insbesondere ist es auch kein Problem von Facebook oder Google, sondern ein gesellschaftliches, bei dem noch keine wirkliche Lösung bekannt ist. Fake News hingegen wird es genauso immer geben. Viele Firmen nutzen diese Nachrichten sogar ganz gezielt zur effektiven Werbung.

Sinn und Nutzen von Fake News

Es gibt zwei Ansätze bei dieser Art von Nachrichten. Zu einem gibt es bekannte Betreiber, die ganz bewusst Fake News erstellen, um damit zu unterhalten. Praktisch eine Art Satire, die teilweise gut ankommt. Allerdings gibt es auch das negative Beispiel. Das sind Fake News, in denen von dem plötzlichen Tod einer bekannten Person gesprochen wird. Hintergrund hier ist vor allem, dass die Leser auf den Link klicken sollen. Mal verbirgt sich dahinter eine Produktwerbung, mal schädliche Software. So gab es auf Facebook vor kurzem die Mitteilung, dass Til Schweiger tödlich verunglückt sei. Eine Meldung, die auf viel Interesse stieß und oft angeklickt wurde. Am Ende handelte es sich dabei aber um eine reine Fake News. Das auf Facebook zu verhindern ist nahezu unmöglich. Der Kundenservice kann nur immer wieder schnell genug versuchen einzugreifen und diese Art der Werbung zu sperren. Aber auch das gelingt nur selten.

Im US-Wahlkampf

Besonders in den Wahlkämpfen in den USA sind Fake News seit Jahren ein probates Mittel auf allen Seiten. So gab es im Wahlkampf zwischen Trump und Clinton starke Kritik an Facebook. Hier kursierten besonders viele Falschmeldungen, die erst sehr spät gesperrt wurden. Angeblich sollen sie den Wahlausgang mitbeeinflusst haben. Dabei stand das Wahlergebnis bereits eine Woche zuvor fest, als sich das FBI einmischte. Die Wahl war damit schon entschieden.

Kein Mittel gegen Fake News

Facebook kann es den Mitteilern von falschen Nachrichten nur erschweren, hat aber kein Mittel zur Verfügung, um es zu unterbinden. Für den Nutzer gibt es daher nur eine Lösung. Erscheint auf Facebook eine brisante Nachricht, die für Überraschung oder Bestürzen sorgt, sollte der User nicht darauf klicken, sondern den Inhalt einfach über eine bekannte Nachrichtenseite prüfen.

 

Bildquellenangabe: Peter Derrfuss  / pixelio.de